Steigender Schneckendruck im Winterweizen

Die jungen Rapspflanzen sind jetzt vielerorts dem empfindlichen Stadium entwachsen. Verstärkter Schneckenbesatz wird nun auf den gerade auflaufenden Winterweizenbeständen beobachtet. Laut Deutschem Wetterdienst lagen die Niederschlagssummen in diesem September im Nordwesten Deutschlands teils deutlich über dem Durchschnitt, und auch im Saarland, in Rheinland-Pfalz, in Hessen und im westlichen Unterfranken wurde nach der langen Trockenphase erstmals wieder das Niederschlagssoll erreicht. Diese feuchte Witterung lässt das Gefahrenpotenzial für Winterweizen zusätzlich deutlich ansteigen.

Frühgedrillte Weizenbestände müssen mit Vorfrucht Raps besonders gründlich beobachtet werden. Das Auslegen von Kontrollfolien im eigenen Betrieb ist sehr gut geeignet, um ein Bild des Schneckendrucks auf den aktuellen Getreideschlägen zu bekommen. Diese müssen allerdings immer wieder feucht gehalten werden, um auch die Schnecken zur Kontrolle unter der Folie zu halten, damit diese sich nicht in den Boden zurückziehen. Wenn erste Schnecken unter der Folie zu finden sind, muss gestreut werden. Obwohl Landwirte keine Schnecken unter den Kontrollfolien fanden, wurden Fraßschäden auf einigen Flächen beobachtet. Hier ist besondere Vorsicht geboten, denn dies ist darauf zurückzuführen, dass besonders viele, nur wenige Millimeter große Jungschnecken zu finden sind, die leicht übersehen werden können. Bei auftretendem Schneckenbefall muss direkt nach der Weizenaussaat reagiert werden. In diesem Fall ist der Einsatz der vollen Aufwandmenge von METAREX TDS in Höhe von 5 kg/ha erforderlich, denn auf vielen Weizenschlägen wird ohne intensive Schneckenbekämpfung kein ausreichender Weizenbestand im Herbst zu etablieren sein. Wichtig ist zudem auf Getreideschlägen, die einen hohen Schneckenbesatz aufweisen, auch das in der Erde liegende Saatgut auf Schneckenfraß zu kontrollieren.

Die aktuell wichtigsten Punkte bei der Wahl des Schneckenkorns sind Witterungsbeständigkeit, Streuverhalten und eine sehr gute Lockwirkung. In der topagrar 9/2015 wurden das Punkt „Streuverhalten“ thematisiert und verschiedene Schneckenkornstreuer mit unterschiedlichen Schneckenködern getestet. Topagrar konnte bestätigen, dass METAREX TDS gegenüber sehr kleinkörnigen Schneckenködern das beste Streuverhalten besitzt. Mit geeigneter Streutechnik kann mit METAREX TDS eine gleichmäßige Ausbringung bei großen Arbeitsbreiten garantiert werden. Aktuelle Streutabellen, den ausführlichen Artikel sowie einen kurzen Film dazu finden Sie auf www.desangosse.de/streutabellen.

METAREX TDS steht für Qualität und ist bis zum 31.12.2021 zugelassen.

Unsere Produkte