Was ist Wasserhärte?

Die Wasserhärte ist definiert als Summe der Erdalkali-Ionen im Wasser. Dabei werden Erdalkali-Ionen, die nur in sehr geringen Konzentrationen vorkommen (z. B. Barium und Strontium), vernachlässigt. Die Härte entspricht somit der Summe der Calcium (Ca2+)- und Magnesium (Mg2+)-Ionen im Wasser. Als Maß für die Wasserhärte gilt international einheitlich die Konzentration an Calciumcarbonat. Die Einheit lautet nach dem SI-Maßsystem Millimol Calciumcarbonat je Liter, kurz mmol CaCO3 je l. Eine veraltete, aber oft noch gebräuchliche Einheit für die Wasserhärte heißt Grad deutscher Härte (°dH):

1 mmol CaCO3 je l entspricht 5,6 °dH.

Übersicht der Wasserhärte in Deutschland

Unsere Produkte